Freitag, 10. August 2012

Gemüsesuppe I

Nicht, daß ich glauben würde, irgendjemandem erklären zu müssen, wie man Gemüsesuppe kocht. Außer vielleicht so jemandem wie mir vor etlichen Jahren, als ich erst richtig zu kochen begonnen habe (mit "richtig" meine ich, ohne eine Schachtel aufzureißen oder eine bereits gewürzte Fleisch-Gemüse-Pfanne zum Selberbraten im Supermarkt zu kaufen). Damals habe ich mir ein Jamie Oliver-Kochbuch gekauft, und seither koche ich in unregelmäßigen Abständen "seine" Gemüsesuppe in großer Menge (habe mir dafür einen extra großen Topf gekauft), um sie einzufrieren und als Basis für leckere Suppen, Risotto oder was-auch-immer zu verwenden (Ich mag einfach keine Suppenwürfel!!!). Diesmal haben ein paar Zutaten gefehlt, weil ich möglichst nur Gemüse aus dem Garten verwenden wollte, und keinen Lauch angebaut habe und einen späten Fenchel, der noch längst nicht zu ernten ist. Mit Zwiebeln hapert's auch etwas, aus meinen 2 Reihen sind nur 2 Zwiebeln was geworden...Um etwas Positives schreiben zu können: mein Knollensellerie hat eine handliche 2-Personen-Haushalt-Größe erreicht:


 Er hatte etwas viele Wurzeln und nur eine kleine Knolle -
vermutlich habe ich die Jungpflänzchen zu tief eingepflanzt, wie ich nachher im "Arche Noah Handbuch Bio-Gemüse" von Andrea Heistinger (ein für mich unverzichtbares Werk!!) gelesen habe. Warum mir 3 der 6 gepflanzten Knollen verfault sind, weiß ich allerdings noch nicht.
Die Wurzelpetersilie enwickelt sich recht unterschiedlich (fragt mich nicht, warum ich sie geschält habe), aber sie ist völlig frei von Schädlingen und Krankheiten:


Der Stangensellerie, ein paar Tage vor der Ernte fachmännisch ;) zum Bleichen eingewickelt:


Das kam also hinein:
Zwiebeln, Knollensellerie, Petersilienwurzel und -Grün, Karotten,
Stangensellerie, mein erster selbst-geernteter Knoblauch (Stolz!)

Die Zwiebeln brate ich an, bis sie fast schwarz sind, das gibt zusätzliches Aroma, dann brate ich das andere Gemüse auch noch an, das duftet herrlich!


Thymian, Rosmarin, Lorbeerblätter, Pefferkörner, Meersalz, ev. Chili dazu, mit Wasser aufgießen und 1-3 Stunden köcheln..fertig!

Kommentare:

  1. Guten Morgen, Jule, weil ich gelesen habe, dass du auch Kartoffeln gepflanzt hast: Kleine Würfel davon machen sich bestimmt auch gut in der feinen Gemüsesuppe; etwas Reis ebenso, aber der wächst wohl eher nicht in deinem Minigarten...:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp! Normalerweise gebe ich auch eine Tomate hinein, habe ich vergessen.

      Löschen
  2. Hmm, liebe Julia! Entweder ich verzichte nun auf deinen Blog (was schon recht schade wäre) oder ich muss mich auch weiterhin vom schlechten Gewissen plagen lassen ;) bisher habe ich immer Bio-Suppenwürze verwendet (reine Gewissensberuhigung), aber dein Rezept klingt selbst für mich machbar, wenn auch nicht mit Gemüse aus dem eigenen GarteKännels sei denn, man kann aus zwei Tomaten und Unmengen von Liebstöckel auch eine Gemüsesuppe zaubern;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonntagsgewand, das Originalrezept (inkl. Fenchel und Lauch, was wirklich gut schmeckt) stammt aus dem schon älteren Kochbuch "Kochen mit Jamie Oliver"-ich schicke es Dir per e-Mail. Es ist wirklich keine Hexerei, und man muß das Gemüse auch nicht so klein schneiden, dann geht es sehr schnell (die Suppe kocht sich ja von selbst).

      Löschen