Donnerstag, 9. August 2012

Plunder oder nicht Plunder - that's the question

Er haut mich um!! Der Zwetschgenfleck ist genauso geworden, wie ich ihn mir vorgestellt habe! Mein Mann meinte heute in der Früh schmunzelnd: "Anfängerglück". Ich glaube zumindestens, daß er geschmunzelt hat, denn ich lag noch im Bett und hatte keine Brille auf, als er zur Arbeit fuhr...


Ob sich der Plunderteig gelohnt hat, weiß ich jetzt wieder nicht.
Ich habe keinen direkten Vergleich zu einem normalen Germteig. Aber der Kuchen schmeckt insgesamt super, ein tolles Rezept von der Konditorei Baumgartner in Gmunden. Die Haselnüsse zwischen Teig und Zwetschgen sind das Tüpfelchen auf dem i. Ich hatte nur halb so viele Haselnüsse zuhause, das hat aber gereicht, und ich persönlich würde etwas weniger Zucker nehmen, aber das ist Geschmackssache. Ich habe gerade gemerkt, daß man das Rezept im vorigen post anklicken kann, dann wird es größer. Ich erkläre jetzt nicht, wie man den Plunderteig macht, denn ob ich das so richtig gemacht habe...Außerdem frage ich mich immer, wie man einen Teig rechteckig ausrollen soll. Bei mir sieht das so aus (das ist keine vollständige Foto-Dokumentation! der Teig muß 3-4-Mal zusammengeklappt und ausgerollt werden):

der Fettziegel ist kein Ziegel, aber wenigstens der Form des Grundteigs angepasst...

das erste Mal zusammengeklappt

ausrollen

"einfache Tour"

er wird doch fast rechtecktig!

fertig!

1 Kommentar:

  1. Hallo Jule, der Zwetschkenfleck sieht phänomenal aus, wirklich, zum Anbeißen sozusagen! Aber mein Rezept (stammt noch vom legendären 1. Fernsehkoch Franz Ruhm!) ist auch sehr zu empfehlen und ist nicht sooo arbeitsaufwendig. Mein hinreißend guter ZF besteht aus einem Germteig mit Topfen (dadurch sehr saftig!), einer Lage Zwetschken (natürlich!) und obenauf wird dick Butterstreusel gestreut (meine glorreiche Ergänzung zum Ruhm-Rezept!). Schmeckt HINREISSEND!

    AntwortenLöschen