Dienstag, 4. September 2012

Tajine mit Huhn und Oliven

Das ist ein Gericht, das ich besonders gerne koche. Nicht nur, weil es so gut schmeckt, sondern auch, weil es so schnell vorbereitet ist (und dann köchelt es sich von selbst). Allerdings ist es bei mir immer etwas abgewandelt, weil a) ich es nicht gern hab', wenn das Hühnchen beim Anbraten so spritzt, b) ich es noch nie geschafft habe, eingelegte Salzzitronen zu produzieren oder einzukaufen (ob man die außerhalb von Wien überhaupt irgendwo bekommt???) und c) ich nie Hühnersuppe zuhause habe (außer, wenn ich gerade welche gekocht habe, aber die ist dann auch immer gleich weggegessen).

Hier ist das Originalrezept:
12 Hühnerteile
1 TL Zimt, 1 TL Ingwerpulver, 1/2 TL Curcuma, 1 TL Paprika edelsüß, 1/2 TL Peffer
Olivenöl
2 Zwiebeln, gehackt
1 rote Paprikaschote, in kleine Stücke geschnitten
frischer Koriander, gehackt (Menge nach persönlicher Vorliebe - Koriander liebt man oder man hasst ihn!!! Ist Letzteres der Fall, stattdessen Petersilie verwenden.)
375 ml Hühnerbrühe
4 Schalen einer eingelegten Salzzitrone, in dünne Streifen geschnitten (ich habe noch nie verstanden, ob das "Schalen von 4 Zitronen" heißen soll. In einem anderen Rezept kommen auf 1 Huhn à 1,2 kg 1 1/2 Zitronen)
2 EL Zitronensaft
1 Becher grüne Oliven

Zubereitung:
Hühnerteile mit den Gewürzen vermischen, 1 Stunde durchziehen lassen, dann in einem großen Topf anbraten. Hühnerteile aus dem Topf nehmen rausnehmen.
Zwiebeln und Paprika bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten dünsten, rausnehmen, Hühnerteile wieder in den Topf geben, Zwiebeln und Paprika, Koriander, Brühe, Zitronenstreifen und -saft und Oliven hinzufügen.
Zugedeckt 40 Minuten köcheln lassen.
Eventuell die Sauce mit Maisstärke binden.

Dazu habe ich am liebsten Couscous und einen grünen Salat.

Meine Variante:
Ich habe das Rezept nur beim ersten Mal so gemacht (abgesehen von den Salzzitronen, die hatte ich noch nie). Es hat beim Anbraten der Hühnchenteile furchtbar gespritzt, und die Haut wurde nach dem Schmoren in der Suppe ohnehin wieder ganz weich. Ich dünste also einfach Zwiebeln und Paprika, gebe die Gewürze dazu und brate alles noch einmal durch. Statt Hühnerbrühe nehme ich selbstgemachte Gemüsesuppe. Dieses Mal habe ich erstmals das Suppenpulver verwendet. Koriander verwende ich sehr vorsichtig und statt der Salzzitronen ganz normale Zitronenschale. Obwohl ich schon wissen möchte, wie es mit den Salzzitronen schmeckt! Ich schreibe als nächstes das Rezept auf, dann habe ich etwas Ansporn, sie bald mal zu machen...
Diesmal hatten wir ein ganzes Huhn, das ich fachmännisch zerlegen ließ ;)


Die Paprika sind aus dem Garten, ich habe sie im Topf angepflanzt. Die Pflanze ist nicht sehr groß geworden, hat aber genug Schoten für uns abgeworfen.


Sie ist auch von Arche Noah und heißt "Sweet Hungarian, black". Trotzdem sind die Paprikaschoten nicht süß, und einige werden mit der Zeit rot. Aber die Pflanze war erstaunlich leicht aufzuziehen. Gelegentlich hat sie etwas Kaffeesatz als Dünger bekommen (keine Brennnesseljauche, weil sie auf der Terasse steht und das sonst tagelang stinkt).

Zwiebeln, Oliven, Paprika, Zitronenschale für ein ganzes Huhn
Mein Mann wollte noch Gurken reingeben, weil wir so viele haben und ich schon nicht mehr weiß, was ich damit machen soll. Aber da bin ich kompromisslos. Gurken sind für mich nicht zum Kochen da, höchstens zum Einkochen oder als Salat.
Dazu gab's meinen geliebten Couscous; Bulgur oder Reis passen auch gut dazu. Und ein schöner, grüner (Bio-) Salat (leider ist das Foto etwas unscharf, aber der kleine Übeltäter auf der Flucht ist zu erkennen. Ich habe keine Ahnung, wie dieses Mini-Viecher es in mein Hochbeet schaffen).

Kommentare:

  1. Klingt wunderbar! Was gibt's am Sonntag?;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, als nächstes kommen wieder mal Mangold und Weisskraut dran. Das Weisskraut ist mittlerweile riesig, und ich brauche dringend Abnehmer!! Einen Teil könnte man auf jeden Fall indisch verkochen...Nächstes Wochenende?

      Löschen
    2. Indisch!! Jaaaaaaaaaa!! Freu mich!

      Löschen
  2. hallo jule,
    mir gefällt deine seite sehr gut. die kräuterrezepte sind ebenfalls toll. leider darf ich dir ja keine gurken mehr mitgeben (hat h. gesagt). liebe grüße renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Renate,
      freut mich sehr, wenn Dir mein Blog gefällt! Jaja, die Gurken...Du weißt ja, ich weiß Deine Gurken sehr zu schätzen, aber...siehe "Gurkenalarm"!
      Liebe Grüße, Jule

      Löschen