Donnerstag, 22. November 2012

Novembergemüse

Letztes Wochenende hatten wir noch ein bißchen im Garten zu tun. Der Regenwassertank mußte an der Hauswand befestigt werden (obwohl er auch ohne Wasser sehr schwer ist, ist er bei einem Wintersturm im letzten Jahr auf die Nachbarwiese davongeflogen...), und ebenso der Kälteschutztunnel. Die mitgelieferten Heringe mögen ja in der Wiese gut halten, im lockeren Erdreich des Hochbeets hatte der Wind leichtes Spiel. Also haben wir Haken in das Holz gedreht, und somit hält der Tunnel hoffentlich. Darunter ist der Salat gut geschützt. Besonders die Mischung "Oriental Mix" von Reinsaat ist gut kältetauglich.


Ich ernte immer wieder was davon, diesmal gab's den Salat als Beilage zu einer einfachen Mahlzeit, die ich sehr gerne mag: Gerösteter Knödel mit Ei. Die Semmelknödel dafür hatte ich kürzlich als Beilage zu einem Linsen-Gemüse-Eintopf gemacht, und da ich immer zu viele mache, sind welche im Tiefkühler gelandet. Dazu gab's selbstgemachte Preiselbeermarmelade ohne Schnickschnack (also nur Preiselbeeren und normaler Zucker, 4 Minuten kochen. Preiselbeeren brauchen keinen Gelierzucker).

Ein letztes Radieschen hatte sich im Salat versteckt:


Beim Aufschneiden musste ich aber entdecken, daß andere vor mir da waren:


Der Knoblauch, den ich im Oktober gepflanzt habe, ist durch die vielen warmen Herbsttage wohl etwas verwirrt und ist bereits ordentlich ausgetrieben:


Bin gespannt, ob er so über den Winter kommt. Er ist nämlich im anderen Hochbeet, ohne Kälteschutztunnel. Unter dem Tunnel verstecken sich auch noch Steckzwiebeln, ein paar Fenchelpflänzchen (noch sehr klein, aber sie wachsen noch), Mangold (ich habe ihn mutig vom anderen Hochbeet umgepflanzt. Mal sehen, ob er das übel nimmt), und der geerntete Stangensellerie (er liegt auf Stroh und Sand, und ich hoffe, daß er nicht kapiert, daß das keine richtige Erdmiete ist).

Kommentare:

  1. Oh, die armen Maden! Du als Zoologin brachtest es übers Herz, ihr behagliches Winterquartier in dem ohnedies mißratenen Radieschen zu devastieren!? ;-(

    AntwortenLöschen
  2. Ich steh' total auf dieses Radieschen...ich meine diese kleine Würmchenwohnung.. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Sybille, ist sie nicht garstig zu den lieben Tierlein, die Jule? Erst zerstört sie genüßlich die behagliche, winterfeste Würmchenwohnung, dann geht sie auf die obdachlosen Nacktschnecken los, dabei ist sie selber noch gar nicht so lange "Hausbesitzerin"! Naja, sonst ist sie schon o.k., die Jule.....

      Löschen
  3. Jetzt krieg ich ja direkt ein schlechtes Gewissen, hätte ich das Radieschen wieder eingraben sollen? Zu spät ;)

    AntwortenLöschen
  4. ...aber im Salat überwintern auch Minischneckchen (keine nackerten, sondern welche mit Haus), die dürfen da bleiben. So klein, wie sie sind, können sie auch keinen großen Schaden anrichten. Ich muß den Salat jetzt allerdings schon zweimal kontrollieren, sonst knuspert es so beim Essen...

    AntwortenLöschen