Freitag, 9. November 2012

Quiche und Co

Ich liebe Quiche und andere pikante Kuchen. Sie gehören zu den wenigen Dingen, die ich freihändig kochen kann. Im Prinzip kann man in so eine Quiche alles reinhauen, dann Eier und Rahm (ich bevorzuge sauren Rahm) dazu, und fertig. Wer gar keine Zeit oder Lust hat, den Teig selbst zu machen - der Strudel-Mürbteig von Spar eignet sich sehr gut für eine Quiche. Oft steht in den Rezepten Blätterteig, aber ich persönlich mag Blätterteig nicht so gern und mache meistens einen Mürbteig. Heute habe ich einen "Blitz-Tarte-Teig" versucht, aus meinem neuen Kochbuch (das sprang mich vorgestern in Dornbirn einfach an: "Quiches, Cakes und Tartes" von GU). Er machte seinem Namen alle Ehre und war in 5 Minuten fertig. Da ich die ganze Woche unterwegs war, bin ich nicht zum Kochen gekommen, aber heute vormittag fiel mir der Wirsing-Rest im Kühlschrank ein, da habe ich, inspiriert vom neuen Kochbuch, beschlossen, ihn später zuhause in eine Quiche zu packen.

In Dornbirn habe ich auch ein (für mich) neues Restaurant entdeckt - Gabriel's Cucina. Ich habe dort hervorragende Nudeln gegessen und nebenbei in einem italienischen Kochbuch-Schmöker geblättert. Es war sehr dick - vielleicht enthielt es ja alle italienischen Rezepte ;) - und hatte einen langen einleitenden Teil, in dem zum Beispiel das stand:


Sehr sympathisch fand ich auch diesen Text:


Ich brauche auch immer sofort etwas zu essen ;)

Blitz-Tarte-Teig (für eine 28-30 cm Form):

240 g Mehl, 1 TL Backpulver, je 1 Prise Salz und Zucker, 80 ml neutrales Pflanzenöl (ich habe Erdnussöl verwendet) und 80 ml heißes Wasser in eine verschließbare Box geben und gut durchschütteln. Was da herauskommt ist krümelig und muß noch mit den Händen durchgeknetet werden. Dann ohne Ruhezeit ausrollen und weiterverarbeiten.

Mein Teig wurde nicht so geschmeidig wie er auf dem Foto im Kochbuch aussah (aber ich möchte nicht wissen, was da alles getrickst wird) und schmeckte trotzdem gut.

Wirsing-Quiche:
(Mengenangaben sind aus dem Kochbuch, meine Version steht in den Klammern; gerade bei Quiche kann man sich wirklich auf eigene Vorlieben verlassen)

600 g Wirsing (Jule: unbekannte Menge, halt der Rest aus dem Kühlschrank)
3 mittelgroße Zwiebeln (2 kleinere)
1 Knoblauchzehe
150 g gekochter Schinken (eine Scheibe, 5 cm dick)
150 g Edamer (ich habe höchstens die Hälfte verwendet, und es war irgendein Käse, der schmilzt; meist verwende ich geriebenen Emmentaler)
3 EL Öl
Salz

3 Eier (4)
250 g Sahne (Sauerrahm - ich mag keine Quiche mit Schlagobers)
etwas Milch
Muskat

Den Teig ausrollen und in die Form geben, mit der Gabel mehrmals einstechen und bei 200 Grad (Umluft 180) 10-15 Minuten backen.

Inzwischen Zwiebeln, Knoblauch und Schinken in Öl anbraten, Wirsing (in Streifen geschnitten) ca. 5 Minuten mitbraten. Auf dem Teig verteilen, salzen.

Käse darauf verteilen (gerieben oder in Streifen geschnitten oder grob zerteilt, je nach Laune).

Eier und Rahm vermischen, ev. etwas Milch hinzufügen (wenn die Mischung zu dickflüssig ist), salzen, über den Wirsing gießen. Mit Muskat würzen.

30-45 Minuten backen. Ich verwende bei Quiches gerne die Funktion "Intensivbacken" (170 Grad), das hat sich bewährt, wenn viel Flüssigkeit gebacken werden muß. Sonst 200 Grad Ober- und Unterhitze oder 180 Grad Umluft.



Oft mache ich eine Lauchquiche mit oder ohne Speck/Schinkenwürfel (dafür den Lauch in Scheiben geschnitten ein paar Minuten in Salzwasser kochen) oder eine Quiche mit Mozarella und Tomaten (dann natürlich ohne weiteren Käse).
Und was sagt mein Nordlicht, der sich seit Jahren beharrlich weigert, Quiche und Co gut zu finden, weil das doch komisch ist, so ein Kuchen, der dann nicht süß ist? "Sensationell"! Woher der plötzliche Sinneswandel kommt, weiß ich nicht. Aber in Zukunft kann ich wohl öfter Quiche backen und muß sie nicht alleine essen. Vielleicht krieg ich das bei Risotto auch noch hin?

Kommentare:

  1. Hallo, liebe Jule, wieder einmal hast du mir den Mund wässrig gemacht, daher mein Beschluß: Morgen gibt es bei mir Quiche a la Jule!

    AntwortenLöschen
  2. Es hat tatsächlich funktioniert: Der BLITZ-TARTE-TEIG war im Handumdrehen fertig und auch sehr geschmeidig---einfach perfekt. Danke für den Tipp; bei mir wird jetzt öfter einmal Quiche auf dem Speiseplan stehen, allerdings auch wieder nicht ganz zu oft, denn das ist ein veritables MASTFUTTER! Aber guuuuut!

    AntwortenLöschen
  3. Interessanter Teig...den werde ich ausprobieren! :)

    AntwortenLöschen
  4. Quiche mach ich immer dann, wenn mir gar nichts mehr einfällt. Ich mag aber Blätterteig sehr gerne und hab auch immer welchen im Kühlschrank. Grad letzte Woche hab ich eine Speck-Lauch-Quiche gemacht. Die Variante mit Wirsing und Schinken kann ich mir auch gut vorstellen.

    PS: Kleine Anregung: Schalt doch dieses Captcha-Dingens aus. Ich hab das bei mir vor mehr als einem halben Jahr ausgeschaltet und habe nicht mehr Spamkommentare. Man kann die Zeichen so schlecht lesen - ich hab eine Zeitlang keine Blogs mehr kommentiert, bei denen die Captcha-Funktion eingeschaltet war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Du hast recht, es ist oft echt nervig, wenn man die Buchstaben nicht lesen kann. Ich werd's mal probieren, ob ich das finde, wo ich das ausschalten kann.
      Speck-Lauch ist auch immer eine leckere Kombination!

      Löschen