Sonntag, 16. Dezember 2012

Marmeladetascherl

...und wieder ein sehr einfaches Rezept mit leckerem Ergebnis...
Eigentlich auch ein sehr schnelles Rezept, nur das Tascherl machen hält halt ein bisserl auf. Aber insgesamt sind sie (ohne rasten lassen und backen) in ca. 20-25 Minuten fertig.

So mag ich sie am liebsten - mit viiiiiel Staubzucker!
250 g Mehl
250 g Topfen (Quark)
190 g Butter
1/2 Päckchen Backpulver
Vanillezucker
Ribiselmarmelade (rote Johannisbeer)

Butter und Mehl (mit Backpulver und Vanillezucker vermischt) mit den Händen verbröseln, den Topfen untermischen und etwas verkneten. Den Teig etwas rasten lassen (ich habe ihn mitsamt der Schüssel - mit einem Tuch abgedeckt - in den Kühlschrank gestellt, weil meine Butter sehr weich war). 
Den Teig auswalken, mit dem Teigradler Quadrate radeln, einen Klecks Marmelade in die Mitte setzen (nicht zu viel, sonst reißen die Tascherl beim Backen auf). Die vier Ecken in die Mitte klappen und etwas festdrücken.


Bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen. Auskühlen lassen, mit Staubzucker (Puderzucker) bestreuen.  

Ich freue mich über Kommentare.

Kommentare:

  1. Dazu noch ein Tipp: Misch zuletzt zum Staubzucker etwas Vanillezucker!

    AntwortenLöschen
  2. Den Teig kenne ich...der ist sündhaft gut! :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, bei uns heißt dieses Gebäck Quarktaschen und die kennt dein Nordlicht auch.Gerade für kleine Kinder, kann man dieses Gebäck herstellen,da man die Größe anpassen kann. Ich staune ja zu welcher unmöglichen Zeit Du deinen Block bearbeitest.
    Grüße Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Renate, manchmal schreibe ich etwas am I-Pad, das kann man auch nich im Bett machen ;-)

      Löschen
  4. Ich mach den Teig mit gleichviel Butter wie Topfen und Mehl, aber es gibt so viele Varianten und interessanterweise gelingen wohl alle (deshalb ein Hoch auf alle Großmütter, die ohne Abwiegen gekocht und gebacken haben!).
    Danke f.d. Erinnerung an Marmeladetascherl, könnte man öfter machen! lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wirst Du wohl recht haben - "a weng a möh" oder "a bißl an Topfen"...die Apfelschlangerl zB mache ich mit dem Gleichschwerteig, die Marmeladetascherl anders...das habe ich einfach so von meiner Mutter übernommen. Ich trau mich dann immer nicht, abzuwandeln, das freihändige Backen habe ich leider nicht gelernt. Aber ich schreibe alles auf, was meine Mutter uns immer so gekocht und gebacken hat! Marmeladetascherl und Co schmecken nicht nur gut, sondern wecken auch Kindheitserinnerungen...

      Löschen
  5. Hallo Jule, erinnerst du dich noch an die "Polsterzipf'" in der Roith? Aus den "Ungefähr-Angaben" der Bäurin hat deine Mutter dann ein "allgemeingültiges" Rezept notiert:

    1/2 kg Mehl
    1 g. Ei
    1/8 kg Butter
    Sauerrahm
    etwas Salz

    Mehl und Butter "zerbröseln", dann die anderen Zutaten hinzufügen, daraus einen mittelfesten glatten Teig kneten. Etwas rasten lassen.
    Dünn auswalken (ca. 1 bis 2 mm), Dreiecke ausradeln, in heißem Schweineschmalz oder---gesünder!---in Ceres oder Pflanzenöl rasch* auf beiden Seiten herausbacken. Mit Zucker bestreuen.

    *Rasch deshalb, damit nicht zu viel Fett aufgesaugt wird

    Schmeckt himmlisch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich erinnere ich mich! Ich muß aber zugeben, daß Mehlspeisen aus Topfenteig meine Favoriten sind!

      Löschen