Sonntag, 16. Dezember 2012

Und immer wieder Quiche

Ich liebe Quiche! Möglich, daß ich das schon einmal erwähnt habe. Beim letzten Mal, als ich eine Quiche gemacht habe, hat sich herausgestellt, daß mein Nordlicht mittlerweile umgepolt ist. Bis dahin mochte er keine Quiche ("Kuchenteig, und dann ist das nicht süß"), urplötzlich schmeckte sie ihm. Vielleicht liegt es am Blitz-Tarte-Teig, den ich übrigens auch besonders gut für eine Quiche finde. Blätterteig mag ich nicht so, und Mürbteig weckt oft die Erinnerung an Kekse, was ich nicht so passend finde. Ich habe mich wieder von meinem neuen Quiche, Cake und Tartes - Kochbuch von GU inspirieren lassen.

Tomaten-Tarte mit Ziegenfrischkäse

Ich backe den Teig immer 10 Minuten blind (also ohne Fülle). Ich habe ihn dazu allerdings noch nie mit getrockneten Hülsenfrüchten gefüllt, wie es oft in Kochbüchern beschrieben wird. Es reicht, ihn mit der Gabel mehrfach einzustechen.

Mein Backofen hat die Funktion "Intensivbacken", sie eignet sich sehr gut bei Quiches, weil diese so viel Flüssigkeit enthalten.

Übrigens schafft man so eine Quiche zu zweit. Überhaupt, wenn man den Salat dazu vergessen hat... Die Reste esse ich gerne zum Frühstück.

Blitz-Tarte-Teig (für eine 28-30 cm Form):

240 g Mehl, 1 TL Backpulver, je 1 Prise Salz und Zucker, 80 ml neutrales Pflanzenöl (ich habe Erdnussöl verwendet) und 80 ml heißes Wasser in eine verschließbare Box geben und gut durchschütteln. Was da herauskommt ist krümelig und muß noch mit den Händen durchgeknetet werden. Dann ohne Ruhezeit ausrollen und weiterverarbeiten.

Den Teig 10 Minuten blind backen. Danach wird er gefüllt (er muß davor nicht auskühlen):

Tomaten-Tarte mit Ziegenkäse:

500 g Kirschtomaten
100 g getrocknete Tomaten (habe nur ca. halb so viel verwendet)
Rosmarin
200 g Ziegenfrischkäse
2 Eier (ich habe 4 verwendet und dazu noch etwas Milch)
3 EL Pinienkerne zum Darüberstreuen
(im Rezept sind außerdem 150 g Schmand und 100 g Parmesan angegeben, den hatte ich nicht. Stattdessen habe ich mehr Eier und etwas Milch dazugegeben, den Parmesan fand ich wegen des Ziegenfrischkäses überflüssig).

Denn Teig mit den halbierten Tomaten und den in Streifen geschnittenen getrockneten Tomaten belegen. Salzen, ev. pfeffern, Rosmarin darüberstreuen.
Eier, Ziegenfrischkäse und Milch verrühren, salzen und über die Tarte gießen.
Ca. 30 Minuten bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) backen, dann die Pinienkerne darüberstreuen und weitere 10-15 Minuten backen.
Ich hatte keine Pinienkerne und habe die Quiche mit der Funktion Intensivbacken bei 170 Grad 30-40 Minuten gebacken (so genau weiß ich das nicht mehr).

Ich freue mich über Kommentare.

Kommentare:

  1. Du meinst, der Teig würde sich auch für die "Tarte Tatin" eignen? Ja, warum eigentlich nicht! Deinen "schnellen" Teig hab' ich bereits nach deinem Rezept (Quiche!) mit Erfolg erprobt; noch schneller und einfacher geht es wirklich nicht. Nochmals danke für deinen tollen Tipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob er sich für eine Tarte Tatin auch eignet, kann ich nicht sagen - ich habe noch nie eine gebacken und weiß gar nicht, worauf es da ankommt. Ich habe aber schon Tarte Tatin-Rezepte mit unterschiedlichen Teigen gesehen.

      Löschen
  2. Immer wieder Quiche...möglich, dass ich das schon mal kommentiert habe.
    Ich liebe alle flachen Kuchen, vor allem die salzigen!!

    AntwortenLöschen
  3. Quiche - also salzige - mag ich auch in allen Variationen. Das ist meine zweite Leidenschaft - nebst Suppe.
    Allerdings stehe ich total auf Blätterteig. Da kommt bei mir Ende nächster Woche ein grosser Beitrag dazu, also zum Blätterteig.

    AntwortenLöschen
  4. da kann ich nur sagen: super. habe die quiche nachgekocht und aufgefuttert. und wenn das nordlicht wieder mal an etwas süßes denkt, so soll er doch den rand abschneiden und mit marmelade bestreichen: fertig ist der (sehr unkomplizierte) nachtisch.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym 10:20

    Das ist eine blendende Idee---das mit dem Marmelade bestreichen!!! :-)

    AntwortenLöschen