Montag, 7. Januar 2013

Winter im Garten

Ich war etwas faul in den letzten Wochen. Blogmäßig zumindestens. Ok, sonst auch. Waren ja auch Weihnachtsferien...

Außerdem: im Garten tut sich ja nicht viel. Ist ja Winter. Und was für einer! Winterwunderland in unserem Garten:




Lass mich rein!

Winter ist blöd
Leider ist das Vergangenheit. Tauwetter war ja schon vor Weihnachten angesagt und seit Tagen regnet es in Strömen (leider auch durchs Dach). Wenigstens ist das Gras saftig grün, und auch der Bambus sorgt für Farbe. Die Gräser auf der Böschung - im Herbst noch ein wunderschönes Bild - schauen jetzt auch recht traurig aus der Wäsche.

Meine Gartenexperimente sind nicht alle geglückt. Der Stangensellerie ist erforen. Kein Wunder, hatte ich ihn ja nach dem Ernten nur auf die Erde gelegt und mit etwas Stroh abgedeckt. Da war es noch relativ warm (Herbst halt), und ich konnte mir echte Wintertemperaturen nicht recht vorstellen (so wie ich mir in der Früh nie vorstellen kann, daß ich zu Mittag wieder Hunger bekommen werde und für diese Situation vorsorgen sollte...). Na, was soll ich sagen, der erste Frost kam, dann noch einer, und noch einer...Sowas überlebt so ein wasserreiches Gemüse nicht. Die Petersilienwurzeln dagegen haben - noch ungeerntet in der Erde des Hochbeets) - sehr gut überlebt, ich habe sie bei Bedarf geerntet. Das Gleiche mache ich immer noch mit dem Topinambur, den ich in einen großen Topf gepflanzt habe, der auf der Terasse steht. Mittlerweile ist der Topf mit Jute umhüllt, damit er nicht erfriert ;-) und wir holen bei Bedarf Knollen heraus (ok, "wir" ist jetzt übertrieben, ich schicke immer den niederen Küchengehilfen das geliebte Nordlicht). Was der Mangold macht, weiß ich nicht. Er ist abgedeckt, aber ob er den Winter überlebt, steht in den Sternen. Es hatte schon minus 10-15 Grad. Vielleicht muß ich eine neue Pflanze kaufen. Ab Mitte Jänner kann man neue Jungpflanzen im Arche Noah - Shop bestellen, die dann ab Mai geliefert werden. Natürlich gibt es auch Saatgut, aber soweit bin ich noch nicht, daß ich meine eigenen Pflänzchen im Haus vorziehe (eine gute Adresse für Saatgut ist auch Reinsaat). Im Frühling sähe ich aber einiges direkt ins Hochbeet.

Kommentare:

  1. ha, sehr lustig, bei uns hat es vor ein paar Wochen, bei einem richtigen Regenguss, plötzlich auch runtergetropft (wie haben ein sehr altes Haus mit einem sehr alten Dach). Wir haben das Leck notdürftig geflickt und weitere Entscheidungen aufs Frühjahr vertagt :-(
    Ich hoffe, dass es meine Bavaria-Feige diesen Winter schafft. Sie ist dick eingepackt, hat aber die letzten Winter immer gelitten und erst im Juni wieder ausgetrieben - viel zu spät für Früchte ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben eigentlich ein ziemlich neues Haus mit einem ziemlich neuen Dach...Aber diesmal hat der Dachdecker das Loch in der Davhfolie entdeckt...
      Eine Feige hätte ich auch gern! Ist die im Topf?

      Löschen
    2. Eine (für den Feigling in mir) ist im Topf und drinnen, zwei sind draußen in der Erde (die sind auch schon zu groß für den Topf.

      Löschen
  2. Schnee liegt bei uns schon seit ein paar Wochen leider nicht mehr =(
    Dafür kann ich aber doch auch grad einiges ernten. Petersilienwurzeln sind noch in der Erde, Karotten, Pak Choi, Feldsalat, Mangold, (wobei der fast abgeerntet ist und grad nich viel nachwächst) =(

    Das mit dem undichten Dach kenn ich auch grad ;)
    Doofer Regen =(

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Erde im Hochbeet war, bevor das Tauwetter kam, auch schon gefroren. Würden da Petersilienwurzeln und Karotten nicht erfrieren (unsere waren schon verbraucht)

      Löschen
  3. Süße Katzen...und Katze 2 schaut aus wie meine Elli!

    Grüßle

    AntwortenLöschen
  4. Der «niederne Küchengehilfe», ist das jetzt Dein Mann oder Dein Sohn? Resp. bezieht sich das «niederne» auf die äussere Grösse oder auf die Hierarchie? ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich nehme an, daß Jule ihren Mann für "niedere Dienstleistungen" mißbraucht! ;-(

    Hat dir nicht deine Mutter im Mai ein Säckchen mit Salatsamen aus China mitgebracht, mit Anleitung auf Chinesisch? :-) Was ist daraus geworden? Doch nicht etwa Chinakohl, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Salat aus China ist längst aufgegessen! Er ergab eine hübsche Ernte (ich glaube, es sind auch noch Samen übrig fürs nächste Jahr) und schmeckte sehr gut!

      Löschen
  6. Oh, da habe ich mich in was reinmanövriert! Zum Glück liest mein Nordlicht (mein Mann, Sohn gibt es keinen) keine Kommentare... Ja, ich gestehe, beim Kochen hab ich die Hosen, äh, die Schürze an (er legt aber auch keinen Wert aufs Kochen, ich dagegen koche sehr gern), und dann wird er schon mal bei Wind und Wetter hinausgeschickt, um Wurzeln auszugraben, und er macht es ohne zu murren...

    AntwortenLöschen
  7. Das Nordlicht gräbt gern? Vielleicht ein Archäologe ;)

    AntwortenLöschen