Montag, 1. April 2013

Osterbrunch



Seit 3 Jahren gibt es bei uns die Tradition des Osterbrunchs. Eine noch sehr junge Tradition, aber mir ist nicht bekannt, daß es eine Mindestdauer gibt, wonach etwas als "Tradition" bezeichnet werden darf. So eine Tradition ist praktisch, denn an einem Tag wie dem Ostersonntag traut sich dann keiner etwas zu sagen wie: "Ahhhh, dieses Wochenende geht es schlecht, da ist dieses oder jenes, und überhaupt ist gerade so viel los, und...", was dazu führen würde, daß man ewig diskutieren würde, bis man einen Termin findet, an dem alle können. 
Außerdem habe ich dann einen Termin, da dem ich für mehr als 2 Leute kochen kann. Nicht, daß meine Familie so eine Riesengruppe wäre. Sie ist schön überschaubar - Mutter, Bruder, Schwester, 2 Neffen, Schwager, mein Nordlicht, ich. Da ich es aber nicht so mit Mengenangaben beim Kochen habe, koche ich natürlich viel zu viel :-)

Ich frönte also am Ostersamstag der Koch- und Backlust, tischte Unmengen auf - und vergaß, auch nur ein Foto zu machen! Das nenne ich einen Profiblogger...Aber ich kann ein paar Rezepte beisteuern, wie alles ausgesehen habt, müsst Ihr Euch selber vorstellen ;-)

Dieses Jahr gab es (Rezepte weiter unten):

- Semmeln und Brot (nicht selbstgebacken)
- Eiaufstrich und einen Aufstrich mit Kieler Sprotten, außerdem den Paprika-Käse-Aufstrich
- Honigmelone mit Prosciutto (auf Wunsch des "kleinen" Neffen)
- Pfannkuchenröllchen mit Schinken (Originalrezept mit Lachs)
- 2 Quiches (eine mit Speck und Lauch, die zweite mit Tomaten und Raclettekäse; letztere mit einem Teig aus Mehl und Haferflocken, den ich nicht so toll fand. Der Blitz-Tarte-Teig hätte mir besser geschmeckt - Rezept hier oder hier)
- verschiedene Käse, Paprika, Gurken, Tomaten
- selbstgemachte Marmeladen (Marille, Quitte, Erdbeere)
- Na, eh klar, hartgekochte Eier...
- Eine meringuierte Zitronentarte, gesehen bei der Wilden Henne

Hier kommen die Rezepte:

Aufstriche:

je Aufstrichsorte ca. 200 g Frischkäse, 150 g Creme Fraiche (oder Sauerrahm/saure Sahne), ev. etwas Joghurt, Salz und Pfeffer

dazu:
- 1 Bund Rucola, klein geschnitten oder

- 3 Frühlingszwiebeln und 2 gekochte Eier, außerdem ev. Schnittlauch oder

- 3 EL Gartenkräuter oder

- 50 g Räucherlachs in Würfelchen oder

- 150 g Kieler Sprotten ("ohne Haut und Gräten" stand im Original, ich ignoriere das, die stören nicht), mit der Gabel zerdrückt oder

- 100 g Lachsschinken oder

- 1/2 rote, 1/2 grüne Paprika, 1/2 TL Paprikapulver, 1/2 TL Senf oder

- 1 Dose Thunfisch, Brunnenkresse oder

- 1 Bund Radieschen, Schnittlauch, Zitronensaft, ev. etwas Öl, Tabasco/Chili

Paprika-Käse-Aufstrich:

100 g Ricotta
2 EL geriebener Parmesan
1/2 TL Paprikapulver
je 1 kleine rote und grüne Mini-Spitzpaprikaschote (oder andere Paprika)
Salz, Pfeffer

Pfannkuchenröllchen mit Schinken oder Lachs (Angaben für 2 Pfannkuchen):

40 g Dinkelvollkornmehl
100 ml Buttermilch
1 kleines Ei

1 EL zerlassene Butter
Salz, Pfeffer
2 TL Olivenöl
1 EL Frischkäse
1 EL Creme Fraiche
2 TL geriebener Kren (Meerrettich)
1 Handvoll Rucola
4 Scheiben Graved Lachs in dünnen Scheiben (ca. 80g) oder Schinken

Mehl, Buttermilch, Ei, Butter, Salz und Pfeffer verrühren und zu einem glatten Teig verrühren, rasten lassen.
Mit je einem TL Öl Pfannkuchen backen.

Frischkäse, Creme Fraiche, Kren, Salz, Pfeffer verrühren.

Pfannkuchen mit Käsemasse bestreichen, mit Schinken oder Lachs und Rucola belegen, einrollen, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens eine Stunde (oder über Nacht) im Kühlschrank aufbewahren.
Vor dem Servieren eine Weile bei Zimmertemperatur liegen lassen; in handliche Stücke schneiden.

Quiche mit Tomaten und Raclettekäse:

Teig:
100 g kalte Butter, in Würfeln
100 g Weizenmehl
100 g feine Haferflocken
1 Eigelb
Salz

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten (ev. 3-5 EL kaltes Wasser dazu). 60 Minuten kalt stellen. Dann wird er laut Kochbuch in Backblechgröße ausgewalkt - vergeßt das! Ich musste ihn mit den Händen in eine Ringform drücken (die Tarteform war besetzt). 15 Minuten Blindbacken (170°).

Dann Tomaten und Käse auf dem Teig verteilen (im Rezept steht 500 g Tomaten und 200 g Raclettekäse. Ich habe viel weniger Käse genommen, weil mir der sonst zu intensiv geworden wäre. Man kann natürlich auch einfach Emmentaler, Gouda oder Ziegenfrischkäse verwenden).

Darüber folgende Mischung gießen (laut Rezept; daran habe ich mich nicht gehalten, ich verwende immer 4-5 Eier, ca. 1 Becher Sauerrahm und etwas Milch):

2 Eier
150 g Sahnequark (sowas gibt es in Österreich gar nicht, glaube ich)
3 EL Milch
1 TL Oregano
1/2 TL Kräuter der Provence
Salz und Pfeffer

Die Quiche wird bei 180° ca. 30-45 Minuten gebacken, mit der Funktion "Intensivbacken" (dann bei 170°) geht es am besten.

Die Lauchquiche habe ich freihändig zusammengebastelt, mit ober erwähntem Blitz-Tarte-Teig, der Eier-Rahm-Mischung, gebratenen Speckwürfeln, vorgekochtem Lauch (ca. 10 Minuten).

Und die meringuierte Zitronentarte sah ich, wie schon erwähnt, beim Wilden Huhn, die wiederrum hatte sie vom Charlottenblog. Ich persönlich hätte etwas weniger Zitronenmasse und etwas mehr Baiser haben wollen. Ansonsten eine sehr leckere Tarte!

Kommentare:

  1. Lasst es euch schmecken!
    Ich nehme ein Stück von allem.

    Ich wünsche euch schöne Ostern!

    AntwortenLöschen
  2. Wow - ich sehe, auch Du standest stundenalng in der Küche. Schade, gibt es keine Bilder davon.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, liebe julia
    Da wäre ich gerne dabei gewesen.Aber leider trennen uns 1000 km.
    Aber irgentwann kommen wir auch zu Euch und daaan?????
    Du bist wirklich ganz fleißig und lässt Dir immer was neues einfallen.Sei ganz lieb gegrüßt von der nordlicht Mama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nordlichtmama, für Euch mache ich JEDERZEIT einen Brunch!!! Sagt nur, wann!
      Liebe Grüße, Jule

      Löschen